Kämpferische Wölfe nicht gut genug gegen Tabellenführer

VfR Garching gegen TSV Forstenried. Siebter gegen Erster. Tabellarisch gesehen waren die jungen Wölfe dem Gegner deutlich unterlegen. Doch genau bei der Statistik wollte die Mannschaft den Zuschauern zeigen, dass das nicht ganz stimmt.

Ausgeruht erschienen die Jungs um 12:30. Man merkte, dass sie endlich mal wieder gewinnen wollten. Doch auch wussten sie, wie sie tabellarisch gesehen gegenüber dem TSV Forstenried standen.

Die Trainerbank füllten heute lauter Ersatzspieler und als Trainer nahmen Kristian und Raffael platz, die heute Dirk vertraten. Mit Maxi im Tor und einer bis auf die Haarspitzen motivierten Abwehr begann dann das Spiel - und prompt konnte Max den ersten Ball halten. Doch der Angriff ließ zu wünschen übrig, weshalb 

man im Gegenzug das erste Gegentor kassierte.

Daraufhin verschlief man die Anfangsphase völlig, sodass es beim ersten Timeout 3:11 aus Sicht der jungen Wölfe stand. Doch auch nach der Ansprache taten sich die Jungs schwer gegen den Tabellenführer. Vor der Pause wurde die Mannschaft im Angriff immer ideenloser, weswegen man erleichtert war, als der Schiedsrichter zur Pause pfiff. Ergebnis: 4:15.

Allen war schon größtenteils klar, dass das Spiel entschieden war, doch man wollte in Halbzeit zwei einen besseren Eindruck machen als davor. Zu Beginn misslang es ein wenig. Doch in den letzten 8-10 Minuten wirkten die jungen Wölfe wie ausgewechselt. Plötzlich gelang fast jeder Angriff und die Manndeckung wurde immer konstanter und aggressiver.

Die Gegner wurden auf einmal gezwungen, entweder aus der Ferne oder von der Seite aus, wo man einen spitzen Winkel hatte, zu werfen. Solche Würfe waren für den Torwart Aron leichter zu halten. Im Angriff konnten die ''Torschützenkönige'' Henri und Youssef wieder mit vielen Toren überzeugen. Außerdem konnte Julius seinen Siebenmeter verwerten, wodurch sich die Quote wieder verbesserte.

 

Fazit: Gegen einen starken Gegner, taten sich die Jungs schwer, doch zum Ende konnten sie überzeugen, man sollte nur noch beim Anfang auch voll und ganz auf dem Spielfeld sein. Die Wölfe danken außerdem den vielen Fans, die erschienen sind, auch sie haben zu der guten Leistung der Mannschaft beigetragen, als sie die Jungs angefeuert haben.

 

Aron Meier