Männl. D-Jugend


Bezirksklasse

  • Die Mannschaft
    Hintere Reihe (v.l.):    Kristian Wagner (Trainer), Henri König, Youssef Bouderbala, Mohammed Bouderbala,                                       Maximilian Stöhr, Janis Fink, Aron Meier, Julius Achenbach, Henry March, Dirk Peschl                                       (Trainer)
    Vordere Reihe (v.l.):   Konrad Kienberger, Konrad Höntsch, Nico Panusch, Lukas Altinger, Jonas                                                         Wagner, Robert Şerbu
    Es fehlen:                   Tizian Birnbaum

 

          
          Trainer:           Dirk Peschl

                                  Kristian Wagner
          Tel.:                 0152 / 54 19 54 44

                                  0171 / 55 32 01 4

 

 

  • Tabelle und Spielplan
  • Neueste Beiträge unserer männlichen D-Jugend

Starker Sieg zum Jahresausklang - mit tierischer Hilfe

Am Sonntag, den 9. Dezember, traf sich die mD-Jugend zu ihrem letzten Saisonspiel, auswärts gegen die TS Jahn München.

Zum Glück konnten die Spieler ihren Rausch von der am Vortag stattfindenden Weihnachtsfeier ausschlafen, denn müde und evtl. angetrunkene Jungs konnte keiner gebrauchen ;)

 

Doch die jungen Wölfe, die bei der Weihnachtsfeier ein Maskottchen bekommen haben, einen Wolf namens Igor Norris mit der widerstandsfähigsten Karotte, die im Ohr eingenäht war, waren bis auf die Haarspitzen motiviert, denn es war das letzte Spiel des Jahres. Auch war der Gegner der alte Heimatverein von Dirk und außerdem waren die Jungs sich sicher, dass sie gegen den Tabellenletzten eine mehr als realistische Chance hatten.

Das Spiel begann auch so wie die Jungs es sich vorgestellt hatten. Zwar konnte der Jahn nach 18 Sekunden in Führung gehen, doch der Gegenzug folgte gleich darauf, durch zwei Tore von Henri. Obwohl die Gastgeber immer wieder aufschließen konnten, gelang es dem jungen Rudel sich nach knapp 9 Minuten mit fünf hintereinander folgenden Toren von Youssef mit 10:5 abzusetzen.

Wegen starken Pässen, schlauen Kombinationen und Toren von Max, Youssef und ''Pommes'' stand es daher zur Pause auch 8:15 aus Sicht der Gegner.

In der Pause hatte sich der Jahn ordentlich etwas für die 2. Halbzeit vorgenommen, denn auf einmal gingen sie mit viel mehr Aggressivität in der Manndeckung ran. Das hatte Auswirkungen, denn die Wölfe kamen mit der 1-5 Deckung, die die Gegner spielten, überhaupt nicht zurecht. Mithilfe dieser Druckphase konnte der Tabellenletzte sogar auf 11:16 verkürzen.

Doch mit der Zeit fanden die Jungs immer mehr Räume und Lücken in der gegnerischen Abwehr, die sie auch effizient nutzen konnten. Aber durch weitere Tore von Henri, Max, Youssef, Aron und Robert wurde der 2. Saisonsieg mit einem am Ende doch sehr eindeutigen Ergebnis von 17:24 für die Garchinger endgültig besiegelt.

 

Fazit: In einer einseitigen Partie gelang es den Jungs, das ganze Spiel über Konzentration und Schlagzahl hoch zu halten, womit die Hinrunde, die von Höhen und Tiefen geprägt war, doch noch ein gutes Ende hatte.

 

Aron Meier

mehr lesen

Garchinger Jungwölfe besiegen Sauerlacher Frischlinge - mit vegetarischer Beilage

Um den Einstieg für all jene zu erleichtern, denen die Asterix-Comics in ihrer Jugend verwehrt geblieben sind: Frischlinge sind junge Wildschweine, beim Teutates!

Und Rottenführer Timon Schieck lud Leitwolf Dirk Peschl und seine Dswergal zu einem Testspiel beim TSV Sauerlach. Letztere hatten für diese Saison keinen Spielbetrieb gemeldet und den Garchingern juckte es in den Pfoten auf ein weiteres Spiel.

Um dreiviertel elf Garchinger Zeit stieg man in die Autos - an dieser Stelle möchte der Verfasser dieses Textes alle, die er ganze 45 Minuten hat warten lassen, nochmals um Entschuldigung bitten!

Bereits auf der Hinreise machte das neue Maskottchen der VfRler auf sich aufmerksam - eine Karotte mit Saugnapffuß überstand auf der Autobahn sogar einen Fahrtwinde bei Tempo 130 - ohne Frage sollte so viel Widerstandskraft direkt am Spielgeschehen beteiligt sein und so haftete der Saugnapffuß über 40 Minuten auf dem Klemmbrett des Trainers.

Eine vergleichbare Widerstandskraft sollte in den Anfangsminuten allerdings lediglich Maxi Stöhr zeigen, der auf die ersten drei Sauerlacher Treffer eine passende Antwort wusste. Nach und nach mischten sich jedoch auch andere Jungwölfe ins Spielgeschehen ein so konnte man sich bis zur Halbzeit mit 7:10 doch ein wenig absetzen.

Darüber hinaus bot sich die Gelegenheit, ein wenig herumzuprobieren und so gab Henry March sein Debüt zwischen den Pfosten und der noch E-jugendliche Matija eine respektable Premiere bei der D-Jugend.

Von den trainerlich angedachten Änderungen trug das Spiel im zweiten Durchgang seinen Testspielcharakter weiter mit sich. Jonas Wagner durfte sich als Rückraumspieler beweisen, der VfR-Top-Scorer der laufenden Saison, Henri König, wurde auf die Rechtsaußenposition beordert - dem wirklich schön anzusehenden Spielverlauf tat dies keinerlei Abbruch. Jonas fasste sich zweimal ein Herz und netzte ein, Henri zeigte seinen Gegenspielern oftmals, dass - man möge mir die Poesie verzeihen - sein schöner Rücken auch vermochte zu entzücken, als er sie einfach stehen ließ.

Ebenfalls positiv zu bemerken ist eine 100%ige Trefferquote vom 7m-Strich. Sowohl Maxi als auch Nico Panusch erledigten diese Aufgabe souverän.

Am anderen Ende des Spielfelds durften hingegen gleich 5 Spieler zeigen, dass es dem VfR Garching in Zukunft nicht an motivierten Torhütern fehlen sollte. Gleich 5 Spieler - neben Henry noch Lukas Altinger, Aron Meier, Konrad "Kieni" Kienberger und Maxi - wollten ihre Fähigkeiten beim Toreverhindern zeigen. 

Der Test endete mit einem 21:13-Sieg der VfR-Welpen. Schön an solchen Testspielen ist auch, dass man sich nach Abpfiff mit Schiedsrichter und Gegnern auf einem Foto verewigen lassen möchte. Für Wölfe ungewohnt vegetarisch durfte nach Kienis Meinung natürlich eines nicht fehlen: die widerstandsfähigste aller Karotten.

 

Dirk Peschl

mehr lesen

Kämpferische Wölfe nicht gut genug gegen Tabellenführer

VfR Garching gegen TSV Forstenried. Siebter gegen Erster. Tabellarisch gesehen waren die jungen Wölfe dem Gegner deutlich unterlegen. Doch genau bei der Statistik wollte die Mannschaft den Zuschauern zeigen, dass das nicht ganz stimmt.

Ausgeruht erschienen die Jungs um 12:30. Man merkte, dass sie endlich mal wieder gewinnen wollten. Doch auch wussten sie, wie sie tabellarisch gesehen gegenüber dem TSV Forstenried standen.

Die Trainerbank füllten heute lauter Ersatzspieler und als Trainer nahmen Kristian und Raffael platz, die heute Dirk vertraten. Mit Maxi im Tor und einer bis auf die Haarspitzen motivierten Abwehr begann dann das Spiel - und prompt konnte Max den ersten Ball halten. Doch der Angriff ließ zu wünschen übrig, weshalb 

man im Gegenzug das erste Gegentor kassierte.

Daraufhin verschlief man die Anfangsphase völlig, sodass es beim ersten Timeout 3:11 aus Sicht der jungen Wölfe stand. Doch auch nach der Ansprache taten sich die Jungs schwer gegen den Tabellenführer. Vor der Pause wurde die Mannschaft im Angriff immer ideenloser, weswegen man erleichtert war, als der Schiedsrichter zur Pause pfiff. Ergebnis: 4:15.

Allen war schon größtenteils klar, dass das Spiel entschieden war, doch man wollte in Halbzeit zwei einen besseren Eindruck machen als davor. Zu Beginn misslang es ein wenig. Doch in den letzten 8-10 Minuten wirkten die jungen Wölfe wie ausgewechselt. Plötzlich gelang fast jeder Angriff und die Manndeckung wurde immer konstanter und aggressiver.

Die Gegner wurden auf einmal gezwungen, entweder aus der Ferne oder von der Seite aus, wo man einen spitzen Winkel hatte, zu werfen. Solche Würfe waren für den Torwart Aron leichter zu halten. Im Angriff konnten die ''Torschützenkönige'' Henri und Youssef wieder mit vielen Toren überzeugen. Außerdem konnte Julius seinen Siebenmeter verwerten, wodurch sich die Quote wieder verbesserte.

 

Fazit: Gegen einen starken Gegner, taten sich die Jungs schwer, doch zum Ende konnten sie überzeugen, man sollte nur noch beim Anfang auch voll und ganz auf dem Spielfeld sein. Die Wölfe danken außerdem den vielen Fans, die erschienen sind, auch sie haben zu der guten Leistung der Mannschaft beigetragen, als sie die Jungs angefeuert haben.

 

Aron Meier