Auch bei Jahn nichts zu holen

Zweites Spiel. Erste Auswärtsaufgabe. Die TS Jahn München bat zum Tanz. Zugleich stand der noch am Anfang seiner Trainerkarriere stehende Felix Mayr allein in der Verantwortung. Doch vom Anpfiff weg hatten die Gastgeber das Spiel im Griff, kamen viel zu leicht zu Toren, während der VfR-Nachwuchs sich sehr bemühen musste und nur vereinzelt durch Ludwig Kienberger offensiv Erfolge feiern konnte.

15:6 war bereits ein deutlicher Rückstand zur Halbzeit, wobei sich die Garchinger noch bei Simon Jezierski im Tor bedanken konnten, der das ein oder andere persönliche Erfolgserlebnis im Eins-gegen-Eins mit den Jahn‘schen Schützen feiern durfte.

Immerhin entwickelten die VfR’ler im zweiten Durchgang etwas mehr Durchschlagskraft, wobei sich neben Ludwig Kienberger auch Philipp Henne und David Zidov in die Torschützenliste eintrugen. An der 29:15-Auswärtsniederlage gab es jedoch nichts zu rütteln.

Fazit: die noch junge Mannschaft zeigt gute Ansätze, aber hat trotzdem noch einen weiten Weg vor sich, den sie zweifellos bewältigen kann – und mit der nötigen Arbeitsmoral auch wird.

 

Dirk Peschl